Hollywood Icons

Audrey Hepburn by Bud Fraker for Sabrina Fair 1954.
Paramount Pictures. © John Kobal Foundation

Greta Garbo, Humphrey Bogart, Alfred Hitchcock & Co.
Fotografien aus der John Kobal Foundation in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen

Im diesjährigen Sommer gewährt die Ludwiggalerie Schloss Oberhausen einen Einblick hinter die Kulissen der großen Filmklassiker und präsentiert jene Fotografen, deren zu Ikonen gewordene Bilder bis heute jeder kennt. Die Ausstellung zeigt die größten Namen der Filmgeschichte, angefangen mit den Stummfilm-Legenden Charlie Chaplin und Mary Pickford über brillante Interpreten der frühen Tonfilm-Ära wie Marlene Dietrich und Cary Grant bis hin zu den Nachkriegsgiganten wie Marlon Brando, Sophia Loren oder Marcello Mastroianni. In den frühen 1920er Jahren ist die Filmindustrie vor allem in und um Los Angeles angesiedelt. Darsteller, Regisseure und Techniker strömen nach Kalifornien, um Ruhm und Reichtum zu erlangen. Greta Garbo kommt aus Schweden, Marlene Dietrich aus Deutschland, Chaplin und Cary Grant stammen aus England – doch immer ist es Hollywood, das jedem von ihnen zu internationalem Ruhm verhilft. Die Filmgeschichte wird meistens aus der Sicht von Schauspielern oder Regisseuren geschrieben, wobei dem gigantischen Unternehmen, das ihre Filme möglich macht, wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Hollywood Icons präsentiert die damals noch unbekannten Porträt- und Standbildfotografen, die ungesehen hinter den Kulissen arbeiteten, deren glamouröse Fotografien jedoch für den Ruhm der Stars und die Filmwerbung von entscheidender Bedeutung waren. Die vielen Millionen Bilder, welche die Hollywood-Studios in ihren goldenen Jahren verteilten, sind das Werk von Kamerakünstlern, die schnell, effizient und oftmals brillant an der Förderung des Hollywood-Stils arbeiten.