Johannes Heisig
Klimawechsel

Bild: Johannes Heisig  Halfpipe  2016. Öl auf Leinwand, Die Galerie. © VG Bild-Kunst, Bonn 2017. Foto: Lars Wiedemann

Neue Arbeiten in der Kunsthalle Jesuitenkirche Aschaffenburg

Bereits im Jahr 1996 stellte der 1953 in Leipzig geborene Maler, Zeichner und Grafiker Johannes Heisig unter dem Titel Caput mortuum in Aschaffenburg aus. Damals standen naturgemäß seine künstlerischen Anfänge im Fokus. Nun, gut zwanzig Jahre später, widmet sich die neue Schau dem künstlerischen Schaffen der letzten fünfundzwanzig Jahre und führt Leihgaben aus zwei Museen und diversen Privatsammlungen zusammen.
Der Mensch steht in allen Werken Johannes Heisigs im Mittelpunkt, sowohl in suggestiven Porträts als auch in schonungslosen Selbstporträts. Doch längst nicht immer muss der Mensch zwingend das kompositorische Zentrum ausmachen, ja es bedarf in der Bildwelt Heisigs nicht einmal seiner konkreten Abbildung.

Noch bis 26. November 2017

Kunsthalle Jesuitenkirche
Pfaffengasse 26, 63739 Aschaffenburg
www.museen-aschaffenburg.de

Öffnungszeiten: Di 14.00 – 20.00, Mi – So 10.00 – 17.00

 

mehr lesen in der aktuellen Ausgabe mundus 4/2017