Komödie des Daseins

Anonym Pope-Devil ca. 1600.
Museum Catharijneconvent, Utrecht

Kunst und Humor von der Antike bis heute im Kunsthaus Zug

Sie schickt ihre Besucher in Siebenmeilenstiefeln durch die Kunstgeschichte des Humors und geht dabei zurück bis zu den Griechen: die Sonderausstellung Komödie des Daseins – eine Schau, wie es sie zu diesem Thema noch nie gab. Die in jahrelanger Forschungsarbeit entwickelte Präsentation versammelt mehr als dreihundert Arbeiten, darunter Leihgaben aus ganz Europa sowie Werke der eigenen Sammlung. Situationskomik und existentieller Schrecken stehen dicht an dicht, bald geht es frivol zu und manchmal auch ein bißchen derb oder ziemlich ausgelassen. Der Titel der Ausstellung lehnt sich an den Philosophen Friedrich Nietzsche an. Dieser beschreibt das ungeheuerliche Leben als Komödie des Daseins, dem das Individuum nur mit Lachen und Tanzen begegnen könne. Freie Geister müssten lachen können, auch über sich selbst.